Sport statt Gewalt

Nach längerer Pause ist die Veranstaltungsreihe „Sport statt Gewalt” in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Vorpommern-Rügen ist am 26.10.2018 in der Diesterweg-Halle mit dem Mitternachts-Fußball in Stralsund wieder angelaufen. Sieben Mannschaften haben ab 20:00 Uhr fair um Medaillen und Urkunden gekämpft. Der SWSD – Stralsunder Wach- und Sicherheitsdienst GmbH, Stralsund hat wieder für die notwendige Sicherheit gesorgt.  Zum Bericht des Stralsund TV – FAS GmbH, Stralsund: Sport statt Gewalt 26.10.2018 Der nächste Termin steht für den 14.12.2018 an.

Preis für Zivilcourage 2017

 

Am 11.12.2017 fand in den Räumen der Polizeiinspektion Stralsund die Auszeichnung zivilcouragierten Handelns eines Stralsunders statt. Aufgrund seiner Beobachtungen gelang es, Fahrraddiebstahl in größerem Umfang aufzuklären. Der Preis für Zivilcourage besteht aus einer Urkunde und einer Geldprämie von 200.- €, die in diesem Jahr durch die Sparkasse Vorpommern zur Verfügung gesestellt wurden.

Der Preis für zivilcourage soll in einer Zeit der Gleichgültigkeit für couragiertes Handeln ohne Selbstgefährdung ermuntern.

Jahresmitgliederversammlung

Am 14.11.2017 wurde die ordentliche  Mitgliederversammlung durchgeführt. In den Vorstandswahlen wurde der bisherige Vorstand einstimmig wiedergewählt. Vorstandsmitglieder sind damit Peter Bischoff, Wolfgang Fröhling, Lars Wunderlich Sabine Brehmer, Horst Schünemann, Andreas Boehk und Ulrich Sanne.

Anschließend  wurden die 5 beratende Mitglieder gewählt: Gero Schwedhelm, Dagmar Tyl Jens Bechlem Michaela Hahn und Torsten Rollberg.

9. Landespräventionstag in Schwerin

Am 14.9.2017 Besuch des 9. Landespräventionstages in Schwerin. General-Thema war die Prävention an den Schulen. Der Präventionstag war außerordentlich gut besucht. Der Kommunale Präventionsrat des Kreises Vorpommern-Rügen und die Präventionsmitarbeiter der Polizeiinspektion Stralsund haben eine Anerkennungsurkunde für das Stück „Lucys Magic Phone“ erhalten.

Wir haben viele Anregungen für unsere Tätigkeit mitnehmen können.

22. Präventionstag in Hannover

22. Präventionstag in Hannover

Besuch des 22. Präventionstages in Hannover mit dem Schwerpunktthema „Prävention und Integration“.

Hervorzuheben ist insbesondere die Schilderung des Mannheimer Konzeptes zur Förderung von Sicherheit, Lebensqualität und Integration. Dort werden nicht nur regelmäßig Umfragen getätigt sondern es wird auch Wert darauf gelegt, dass alle Akteure eine „Mannheimer Erklärung für das gemeinsame Werte-Verständnis für ein gelingendes Miteinander in der Stadt“ unterschreiben, was bislang etwa 200 Institutionen getan haben. Ohne Unterzeichnung dieser Erklärung erhalten Institutionen beispielsweise keine Förderung. Dies wäre möglicherweise auch ein ein Ansatz für uns hier.

Ein wesentlicher Punkt waren auch die Vorträge zu Cyber-Mobbing und zu „Sicherheit im Wohnumfeld und in der Nachbarschaft-Impulse vor Kooperationen vor Ort“. Unter wissenschaftlicher Begleitung hatte dort das Landeskriminalamt Niedersachsen herausgearbeitet, dass für eine Sicherheit eine kooperative Zusammenarbeit von Polizei, Wohnungsunternehmen und Kommunen erforderlich wäre.

Insgesamt ist der Besuch des Präventionstages und der gleichzeitig durchgeführten Messe eine sinnvolle Angelegenheit, um Impulse für weitere Projektideen zu erhalten.

Bowling mit Migranten

Bowling mit Migranten

Auf Einladung des Vereins zur Förderung der Kriminalitätsprävention fanden sich etwa 70 deutsche Schüler und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache von vier Regionalen Schulen in Stralsund am vergangenen Donnerstag im Bowlingcenter am Langendorfer Berg ein.

Zwei Stunden lang wurden „Strikes“ und „Spares“ geworfen und die Jugendlichen verstanden sich trotz der Sprachbarriere gut. Natürlich standen Spaß und das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund.

Vielen Dank sagt der Präventionsverein der Regionalen Schule Adolph Diesterweg für die Organisation der Begleitung, der Firma Otto Möller für den Transport und der umsichtigen Betreuung durch Hansebowling Stralsund, Scheller und Partner OHG sowie auch dem Präventionsrat der Hansestad Stralsund für die finanzielle Beteiligung.