Umfrage zur Sicherheitslage in Stralsund 2017

Link: Häufige Fragen – Umfrage 2017

Mit unserer Umfrage wollten wir Stralsunder Bürgerinnen und Bürger um ihre persönliche Meinung bitten, um unsere Projekte gezielt an den tatsächlichen Bedürfnissen auszurichten und die Präventionsarbeit zu verbessern. Die Sicherheit in einer Stadt lässt sich zwar auch an polizeilichen Kriminalstatistik messen, andererseits ist aber auch das individuelle Sicherheitsempfinden der Menschen von erheblicher Bedeutung. Die „gefühlte Sicherheit“ hängt oft eng mit vielen anderen Faktoren zusammen, über die wir mehr erfahren wollen.

Es handelt sich um ein Projekt unseres Fördervereines zusammen mit der Hansestadt Stralsund zu einer stadtteilbezogenen Umfrage zum subjektiven Sicherheitsempfinden. Die Bürger einer Stadt wissen am besten, wo Problemlagen gegeben sind. Der Verein möchte mit präventiven Projekten auf diese geschilderten Problemlagen reagieren.

Der Kommunale Präventionsrat der Hansestadt Stralsund hat das Projekt befürwortet. Auf dieser Grundlage haben wir einen Zuwendungsbescheid des Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung in Schwerin erhalten und konnten nun beginnen.

Die Gestaltung der Fragebögen und der Ablauf der Umfrage war angelehnt an das sog. Standardinventar zur Durchführung kommunaler Opferstudien der Forschungsgruppe Kommunale Kriminalprävention in Baden Württemberg aus dem Jahr 2014. Die Genehmigung zur Nutzung liegt vor. Als wissenschaftliche Begleitung für die Ergebnisauswertung und für die Erstellung eines Analyse- und Auswertungsberichtes haben wir die Universität Greifswald, Institut für Psychologie gewinnen können. Die Genehmigung des Datenschutzbeauftragten für den Ablauf liegt auch vor.

Die Ergebnisse der Umfrage und die Folgerungen des Vereines finden Sie demnächst hier.

 

 

Das Projekt wurde unterstützt durch den Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern.